Bauer Hans ist auch Tourismus-Profi

Bauer Hans ist auch Tourismus-Profi

So stand es heute ganz groß in unsere Tageszeitung zu lesen. Ein langer Artikel berichtet über die Anfänge des Tourismus im Bayrischen Wald und dem Werdegang von „Urlaub auf dem Wenighof“.Bauer Hans ist auch Tourismus-Profi

Geplant war die Sache mit den Feriengästen nicht. Zufällig kamen die ersten “Fremden” in den 60er Jahren auf den Wenig-Hof in Schwarzach. Katharina Wenig (81) kann sich noch gut an sie erinnern: Ein kinderloses Ehepaar aus Goslar hat verzweifelt nach einer Bleibe gefragt, nachdem es in Bodenmais keine Unterkunft gefunden hatte. Das Gästezimmer in dem 1960 neu gebauten Bauernhaus war sehr bescheiden, den Urlaubern hat’s trotzdem gefallen. Josef Wenig, der damalige Chef auf dem idyllischen Hof, war ein kluger und vorausschauender Kopf. Er hat das Potenzial von Feriengästen erkannt und Mitstreiter für die Idee vom “Urlaub auf dem Bauernhof” gesucht – und gefunden. 1965, also vor 50 Jahren, haben sich 22 Frauen und Männer aus dem Landkreis Regen zusammengetan und den Verein “Urlaub auf dem Bauernhof” gegründet. Josef Wenig wählten sie zum ersten Vorsitzenden.1984 ist Josef Wenig gestorben. Seitdem ist sein Sohn Hans (49) Bauer und Vermieter auf dem Wenig-Hof. Statt in vier Fremdenzimmern wie in den Anfangsjahren erholen sich die Gäste mittlerweile in vier Ferienwohnungen in einem Neubau. Mit einem Festakt im Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum feiert die Anbietergesellschaft am Samstag ab 19.30 Uhr das 50-jährige Bestehen von “Urlaub auf dem Bauernhof”. Die Festrede hält Landwirtschaftsminister Helmut Brunner.